Urwissen aus Natur und Mythologie zwischen Ostsee und Alpenraum - Thema Hexenrauch und Teufelsdreck - Räuchern in der Volksmagie
Termin

15.- 17. Oktober 2021 
Beginn Freitag, 15. Oktober mit dem Abendessen um 19 Uhr. Start im Seminarraum: 20 Uhr 
Samstag: 10 - 13 Uhr, 15 - ca. 18.30 Uhr, anschl. Abendessen 
Sonntag 9.30 Uhr, Ende Sonntag ca. 13.30 Uhr



Veranstaltungsort

Pfaffenhofener Mühle
Auenweg 3
88696 Owingen bei Überlingen/Bodensee
www.muehle-owingen.de

Anfahrt

330,00 €

inkl. 19% USt.,

ArtikelNr.: 2764
Plätze verfügbar

Beschreibung

Thema Zyklus 4: Hexenrauch und Teufelsdreck - Räuchern in der Volksmagie

Wissenswertes zum gesamten Räucherzyklus Urwissen aus Natur und Mythologie zwischen Ostsee und Alpenraum

Dieser Räucherzyklus, der 4 einzeln buchbare Wochenenden zwischen Februar 2020 und November 2021 umfasst, findet exklusiv bei LAB.DANUM statt und widmet sich einheimischen Räucherstoffen. Im Mittelpunkt steht das Jahrtausende alte Wissen rund um Gewinnung, Handel und den vielfältigen Gebrauch von Harzen und Naturstoffen. Birkenpech, Salpeter, Schwefel, Hanf und Holzteer ernährten über Jahrhunderte die letzten noch tätigen Zeugen ihrer Zunft. Ihr Handwerk inspirierte Märchen, Mythen, Sagen und eine vielschichtige Symbolik. Ohne diese heute seltsamen Stoffe hätte es keine Schiffe, keine Seemächte und kein Schießpulver gegeben. Ohne sie gäbe es weder Pechmarie noch Schutz vor Hexen oder Höllengestank in unserer Phantasie. Der Zyklus nimmt uns mit auf einer Reise in

die Steinzeit, zur Ostsee und in den Alpenraum. Rituale, die als Brauchtum überlebten, werden ergründet und wir begegnen nahezu ausgestorbenen Berufen, die das Wissen um Eigenschaften von Naturstoffen und gehütete Geheimnisse von Holz, Feuer und Kohle seit Generationen weitergaben und bis heute Sprichwörter und Redewendungen prägen.

 

Nur bei unseren LAB.DANUM-Seminaren führen die beiden Referenten durch vier Räucherreisen mit Musik. Dieser Räucherzyklus bietet wohlduftendes einheimisches Räucherwerk und ungeahnte olfaktorische Sensationen zum Schutz vor höllischen Mächten.


Zum Inhalt des 4. Zyklus-Wochenendes: 

In heidnischen Zeiten und Kulturen gehörte das Dunkle und das Helle zu den Polaritäten des Seins. Magische Praktiken, Zeichen und Rituale zielten darauf, Schutz zu erzeugen und dunkle Mächte zu beschwichtigen. Der magische Gebrauch von Räucherstoffen spielt dabei eine wichtige Rolle. Die Volksmagie hat ihren Ursprung im steinzeitlichen Jagdzauber, in der Magie der Antike (Mesopotamien, Ägypten und Griechenland), in der mittelalterlichen Alchemie und im neuzeitlichen Okkultismus. Diese tradierte Volksmagie ist bis heute in ganz Europa sehr lebendig. Ihre Hintergründe und aus vielen Kulturen gespeisten Inhalte veranschaulichen wir lebendig mit Anschauungsmaterial und vier Räucherungen mit Musik. Wir entwickeln gemeinsam Ideen, Rituale und Wege wie man das Dunkle und Helle harmonisch in Einklang bringen kann.

Stichworte zum Inhalt:

- Jagdzauber und die Ursprünge der Magie

- Rezepturen für Hexenrauch

- Schutz- und Abwehrmagie

- Beschwörungen von und gegen Dämonen

- Räucherstoffe des Dunklen

- Okkultismus und Heavy-Metal

- Räuchern in den Raunächten

- Die Magie der Musik

- Magische Symbole, Zeichen und Diagramme

- Köstlicher Duft und widerwärtiger Gestank

 

Das Wochenende findet in der Pfaffenhofener Mühle in Owingen bei Überlingen statt. Mehr unter Seminarhäuser-Infos. Dort findest du die  Kontaktdaten. Zimmerbuchung bitte selbst vornehmen. Sowohl die Mühle selbst mit ihren stilvollen Ferienwohnungen sowie die Nähe zu Überlingen, wunderschön gelegen am Bodensee, laden zu einem verlängerten Wochenende ein. Zudem können die historischen Pfahlbauten in Unteruhldingen besichtigt werden und in der Überlinger Therme lässt sich perfekt entspannen. Bei einer Anreise über Ulm empfehlen wir einen Abstecher in das URMU, das urgeschichtliche Museum in Blaubeuren, das ganz hervorragend das Seminarthema unterstützt.

Referent/in
Platzhalter
Produkt Tags